Die Zahl der Krebserkrankungen nimmt stetig zu – die Zahl der möglichen therapeutischen Maßnahmen ebenfalls.

  • Tumorkonferenzen in den onkologischen Abteilungen der Krankenhäuser legen Therapiekonzepte fest, die Betreuung der Patienten erfolgt aber häufig wohnortnahe
  • Für die onkologische Nachsorge (z.B. postoperativ oder nach tumorspezifischen Therapien) werden Tumorpatienten zunehmend an niedergelassene Ärzte weiterempfohlen
  • Onkologische Nachsorge kann auch außerhalb von Ambulanzzeiten fachspezifisch und mit besseren Zeitressourcen für die Patienten erfolgen
  • Eine kompetente Betreuung hilft Rezidive früh zu erkennen und frühzeitig erneute Therapieoptionen zu prüfen und einzuleiten
  • Symptomorientierte Diagnostik und begleitende Maßnahmen lindern Schmerzen und verbessern die Lebensqualität
  • Empathie und Vertrauen hilft die Krebserkrankung zu akzeptieren und mit dieser Leben zu lernen